Beratung und Buchung 0721-931400 Mo. bis Fr. 9:30 - 18:00 Uhr, Sa. & So. geschlossen

Blog - Reiseberichte, Informationen und Bilder unserer Reisegäste und Mitarbeiter

Kurreisen - Reiseziel Swinemünde (Polen)

OST1_Polen

Einige Sehenswürdigkeiten/Tipps für Swinemünde sind:

1.  Fort Engelsburg: Das Fort Engelsburg befindet sich in der Nähe vom Hafen Swinemünde und der polnischen Marina. Sie können hier Kaffee trinken, auch ein kleines Museum mit Galerie gibt es im Gebäude. Im Museum finden auch Konzerte und andere Veranstaltungen mit polnischen Künstlern statt. Erbaut wurde die Festung von 1855 – 58. Diese polnische Festung war früher von einem doppelten Wassergraben umgeben zum Schutz vor Landangriffen. Durch diesen Teil der Festung sollte der Swinemünder Hafen geschützt werden. Insgesamt besitzt es 24 Schießscharten für Kanonen. Das Luftabwehrkommando der Deutschen Wehrmacht von Swinemünde befand sich bis zum Ende des 2. Weltkrieges im Haus. Danach befand sich hier der Kommandostand der russischen Ostseeflotte. Im Swinemünder Hafen lagen viele Schiffe der russischen Rotbannerflotte. Oben auf dem Turm befinden sich noch die Antennen von der Roten Armee, hier befand sich ein Luftbeobachtungsposten bis 1992. Von oben haben sie einen guten Rundblick.

2. Martin Luther Kirche:  Am 12 März 1945 wurde die Martin Luther Kirche in Swinemünde bei einem Bombenangriff zerstört. Die Lutherkirche in Swinemünde war die größte Kirche der Stadt. Sie steht an der Ecke Paderewskistraße. Die Konsulin Emilia Heyse vermachte bei ihrem Tod 1899 der Stadt Swinemünde 2 Millionen Mark. Es sollte ein Waisenhaus und eine Kirche gebaut werden. Am August 1903 wurde der Grundstein für die Lutherkirche in Swinemünde gelegt. Der Rohbau war im September 1904 fertig. Der Architekt hieß Fritz Gottlieb. Die Turmspitze erhielt das Kreuz am 24.09.1904. Im Innern gab es rund 1000 Sitzplätze. Einweihung war am 29.03.1906. 

3. Festung Swinemünde: Die Festung ist ein ursprünglich ein preußisches Festungswerk, die den Seeweg aus der Oder und der Swine in die Ostsee schützen sollte. Wegen der strategischen Bedeutung der Swine-Mündung wurde während des Dreißigjährigen Krieges eine Swineschanze angelegt. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde die Anlage zur Festung ausgebaut. Nachdem die Festung den Zweiten Weltkrieg ohne größere Schäden überstanden hatte.

4. Hochsee Fischerei Museum: Im ehemaligen Rathaus, welches im Jahre 1805-06 gebaut wurde nach Plänen von Maner, befindet sich heute das Museum für Hochseefischerei. Es liegt in der Nähe des Hafens. Ein Besuch ist zu Empfehlen. Im Museum gibt es viel zu sehen, Fanggeräte, Navigationsinstrumente, präparierte Fische. Auch können Sie sich über die Natur informieren. Eine Sammlung von alten Ansichtskarten und Fotos informiert aus der Zeit vor 1945. Zu finden ist das interessante Swinemünder Museum in der Nähe vom Swinemünder Hafen. Von 1932 bis 1945 befand sich hier die Swinemünder Sparkasse und ein Heimatmuseum. Von 1945, nach dem Ende des 2.Weltkrieges, bis zum Herbst 1974, befand sich hier wieder die Stadtverwaltung. Danach die heutige Nutzung als Fischerei Museum.

5. Hafenamt: Erbaut wurde das Gebäude im Jahr 1879 nach Entwürfen des Oberbaurates Severin. Das alte Holzgebäude wurde 1872 von Hochwasser der Swine zerstört. Im 2.Weltkrieg wurde das Hafenamt nur leicht beschädigt. Am Gebäude befindet sich ein Schild, welches den Hochwasserstand im Jahre 1913 anzeigt.

 

Wir bieten Swinemünde mit dem Reisebus als Reiseziel im 2 Wochen-Rhythmus (Abreise jeden 2.Samstag) von Februar bis November mit Durchführungsgarantie an. Jeder Gast (egal wo er in Deutschland wohnt) wird zu Hause mit dem Taxi (Haustürservice) abgeholt und an den Reisebus nach Swinemünde übergeben. Am Ende der Reise werden Sie wieder bis nach Hause gefahren (im Reisepreis bereits inklusive). Es sind 2 oder 4-wöchige Aufenthalte buchbar. Wir bieten eine schöne Auswahl an *** bzw.**** Hotels in Swinemünde an.

Weitere Infos unter folgendem Link oder Telefon 0721-93140-0     

Die polnischen Ostseebäder Kolberg (Kołobrzeg) auf dem Festland und Swinemünde (Świnoujściu) auf Usedom bieten beste Voraussetzungen für eine gelungene Kurreise. Gäste profitieren von lokalen Mineral- und Solequellen, Heilmoor, modernen Kurabteilungen und nicht zuletzt dem ganzjährig angenehmen und gesunden Meeresklima.

Beide Orte erfreuen sich aufgrund des hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnisses der Hotels sowie der Kombination aus Urlaubsflair und Heilanwendungen zunehmender Beliebtheit auch bei deutschen Erholungssuchenden.

Die einstige Hansestadt Kolberg ist Ferienzentrum und Kurort zugleich, mit der höchsten Jodkonzentration aller Ostseekurorte. Direkt in der Kolberger Umgebung wird außerdem das hochwirksame Heilmoor mit vielen gesundheitsfördernden Stoffen gewonnen. Swinemünde, die größte Stadt der Insel Usedom, bietet ihren Besuchern die längste Strand- und Dünenpromenade Europas.

Behandlungsmethoden: Im Vordergrund steht die Verwendung der natürlichen Heilmittel - Meerwasser, Moor und Klima. Hydrotherapie, manuelle Therapie, Wärmetherapie, Bewegungstherapie und weitere moderne Behandlungsmethoden werden zu einem wirkungsvollen Kurprogramm oder einem erholsamen, gesundheitsorientierten Urlaubsprogramm kombiniert.

Heilanzeigen: Erkrankung der Atemwege, Erkrankung des Bewegungsapparats, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, rheumatische Beschwerden, Stoffwechsel-Störungen, Schilddrüsen-Unterfunktion, Stress- und Erschöpfungs-Symptome.

Kontraindikationen: Niereninsuffizienz, psychische Erkrankungen, offene Wunden.

Schlagworte: Kur, Senioren, Wellness, Polen, Ostsee, Mineralquelle, Meerwasser, Wärmetherapie, Rheuma, Schilddrüsen-Unterfunktion, Hydrotherapie, Sauerstoff Erkrankungen, Herz-Kreislauf Beschwerden Stoffwechselkrankheiten. 

 

1568925-1488086-V1-P0
Krajobraz nadmorski, Morze bałtyckie w Świnoujściu
1664230-1585288-V1-P0
1664222-1585280-V1-P0
Mühlenbake von Swinemünde - Polen