Beratung und Buchung 0721-931400 Mo. bis Fr. 9:30 - 18:00 Uhr, Sa. & So. geschlossen

Blog - Reiseberichte, Informationen und Bilder unserer Reisegäste und Mitarbeiter

Kurreisen - Reiseziel Karlsbad (Tschechien)

026_Karlsbad

Einige Sehenswürdigkeiten/Tipps für Karlsbad sind:

1.  Sprudel: Sprudelkolonnade und Exkursion in die Unterwelt des Sprudels: Mitten im Herzen der Kurzone befindet sich die größte und wärmste Karlsbader Quelle. Der Sprudel (tsch. Vřídlo) ist imstande, pro Minute bis zu 2.000 l Thermalmineralwasser in einer Temperatur von 72 °C bis in eine Höhe von 12 m auszuspeien und dabei 5.000 l Kohlendioxid auszuschütten. Der Sprudel umgibt die Sprudelkolonnade. Ein älterer Teil des Untergrunds ist durch den Besichtigungsrundgang ‚Unterwelt des Sprudels‘ zugänglich gemacht. Außer unterirdischen Quellen bekommt man hier den Prozess der Versinterung, bzw. ‚Versteinerung‘ Karlsbader Souvenirs, seltene Mineralien zu sehen.

2. Mühlbrunnenkolonnade: Karlsbad ist als ‚Stadt der Kolonnaden‘ bekannt. Der Hauptzweck dieser Bauten war und ist es, den Kurpatienten beim Genuss der verschriebenen Heilquellen bestmöglichen Komfort zu bieten. Alle 5 Kolonnaden liegen dicht beieinander. In den Jahren 1871–1881 wurde der größte Kur-Bau der Stadt errichtet – die Mühlbrunnen- bzw. Mühlenkolonnade.

3. Becherovka: Um Karlsbad wirklich mit allen Sinnen erleben zu können, muss man unbedingt den traditionellen Kräuterlikör ‚Becherovka‘ (Karlsbader Becher-Bitter) ausprobiert haben, der nur hier hergestellt wird. Den Becher-Bitter begann Josef Becher im Jahre 1807 in seiner Apotheke herzustellen. Vorerst als Magentropfen in Arzneifläschchen. Mit der Popularität des Getränkes stiegen nach und nach der Bedarf und das Volumen der Gefäße, in die der Likör mit dem ursprünglichen Namen „Carlsbader English Bitter“ abgefüllt wurde. Ungefähr siebzig Jahre nach der Entstehung der Rezeptur wurde der Becher-Bitter dann in die typischen flachen Flaschen abgefüllt. Seine tschechische Bezeichnung ‚Becherovka‘ bekam der Kräuterlikör im Jahre 1918, bei der Geburt der Tschechoslowakei.

4. Restaurant ‚Poštovní Dvůr‘ (Posthof): Schon über 200 Jahre lang steht das Restaurant Posthof am Rande der Kurzone. Ursprünglich befanden sich hier Stallungen für Postpferde - sein klassizistisches Äußeres und romantisches Innere verleihen ihm ein unvergleichliches Flair. Der prachtvollste Raum ist zweifelsohne der mit Fresken von Meister Kramolín verzierte Labitzký-Saal. Das Restaurant wartet mit einer verlockenden Speisekarte mit Spezialitäten der böhmischen und ausländischen Küche. Hier kann man ebenso gut zum Nachmittags-Kaffeetrinken, wie zu einem romantischen Abendessen einkehren.

Wir bieten Karlsbad mit dem Reisebus als Reiseziel wöchentlich (Abreise jeden Montag) und ganzjährig mit Durchführungsgarantie an. Jeder Gast (egal wo er in Deutschland wohnt) wird zu Hause mit dem Taxi (Haustürservice) abgeholt und an den Reisebus nach Karlsbad übergeben. Am Ende der Reise werden Sie wieder bis nach Hause gefahren (im Reisepreis bereits inklusive). Es sind 1-, 2-, 3- oder 4-wöchige Aufenthalte buchbar. Wir bieten eine schöne Auswahl an *** bzw.**** Hotels in Karlsbad an.

Weitere Infos unter folgendem Link oder 0721-93140-0     

Karlsbad ist der bedeutendste Thermalort Tschechiens und liegt im böhmischen Bäderdreieck. Das Heilbad wurde schon vor mehr als 600 Jahren gegründet und ist architektonisch von besonderem Reiz. Auch Goethe war nach zwölf Kuraufenthalten von Karlsbad so begeistert, dass er schrieb, es gäbe auf der ganzen Welt nur drei Plätze, wo er gern leben würde: Karlsbad, Weimar und Rom. Karlsbad strahlt als Grande Dame der europäischen Heilbäder und ist nach Prag zweitstärkstes Touristenziel in ganz Tschechien. Die Fassaden am Kurpark an der Lázeňská-Promenade im schmalen Tal der Teplá sind eine Augenweide und ein Kaleidoskop der Baustile: Jugendstil und Neo-Klassizismus, Rokoko und Empire, Engelchen hier und Stukaturen dort, Türmchen, Giebel und Erker wie aus einem Operettenfilm aus der k.u.k.-Zeit. Der Reichtum von Karlsbad sind zwölf Thermalquellen von 30° bis 72°C. In mächtiger Ergiebigkeit schießt das heiße Wasser bis zu zwölf Meter empor - mehr als 2000 Liter pro Minute und etwa 3 Millionen Liter am Tag! Das Karlsbader Mineralwasser ist ein etwas säuerliches Mineralwasser, in dem Hydrokarbonat, Natrium, Chlorid und Sulfationen überwiegen.

Heilanzeigen: In Karlsbad werden folgende Krankheitstypen behandelt (hauptsächlich innere Krankheiten): Erkrankungen des Verdauungsapparates, Stoffwechselstörungen, Diabetes, Gicht und Übergewicht, Paradontose sowie Erkrankungen des Bewegungsapparates (Funktionsbeschwerden der Wirbelsäule und degenerative Erkrankungen der Gelenke).

Kontraindikationen: Infektionskrankheiten, unbehandelter Bluthochdruck, bösartige Tumore, Zustände nach Thrombose, Harn- und Stuhlinkontinenz, Schwangerschaft, Überfunktion der Schilddrüse.

Behandlungsmethoden: Elektrotherapie, klassische und Reflexmassagen, Hydrotherapie, Heilgymnastik, Pneumopunktur und Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie (Behandlungen im Kurhaus).

Schlagworte: Kur, Senioren, Wellness, Tschechien, Stadt, Architektur, Thermalquellen, Innere Krankheiten, Stoffwechselstörungen, Diabetes, Elektrotherapie Hydrotherapie, Sauerstoff Erkrankungen, Reflexmassage, Becherovka.

 

 

1571456-1490626-V1-P0
1619667-1539176-V1-P0
aerial view to karlovy vary city czech republic
1573409-1492582-V1-P0
1573412-1492585-V1-P0